REVOLUTION

Da wurde

  • diskutiert, protestiert, demonstriert, geschimpft, ge(hunger)streikt, boykottiert intrigiert, besetzt (die Aula), gesprüht, zu Hilfe gerufen (Studenten) auf Schülerseite,
  • debattiert, gedroht, geschimpft, konferiert, intrigiert, geschrieben, gefeuert (consilium abeundi), geschlossen, zu Hilfe gerufen (Polizei) auf Schul(-leitungs)-Seite ….

 

Keine Seite war homogen, auf Seiten der Schule/der Lehrerschaft gab es radikale Zucht-und-Ordnung-Befürworter wie (zum Teil heimliche) Schülerunterstützer, auf Schülerseite gab es neben „radikalen“ auch gemäßigte Gruppen, Direktorenunterstützungsgruppen und auch „ist-mir-doch-egal“-Gruppen.

 

Beispiele von frühen Forderungen der Schülerschaft (nachgeschrieben, das schlecht lesbare Original hat Pauli):

 

 


Entwurf der Schülerversammlung vom 1.10.68 zur Teilnahme von Schülern an Konferenzen

 

Die Schülervertretung sieht keinen Sinn an der Teilnahme an

allen Konferenzen, in denen sie kein Stimmrecht haben.

 

I. Die Schülerversammling erhebt den Anspruch auf die Teilnahme an sämtlichen Konferenzen: Gesamtkonferenzen, Elternbeiratssitzungen, Alumnatsleiterkonferenzen (Teilnahme nur durch Alumnen) und Klassenkonferenzen (Teilnahme durch Schüler der betreffenden Klasse).

II. Die Schülerversammlung verzichtet auf die Teilnahme an Zeugniskonferenzen, sofern sich alle Lehrer verpflichten die Noten mit den betroffenen Schülern zu besprechen.Wenn die Schüler damit einverstanden sind erfolgt die Besprechung unter Beteiligung der Klasse.

Ferner verzichtet die Schülerversammlung auf die Teilnahme an Personaldiskussionen,sofern in den persönlichen Bereich des Betroffenen durch Äußerungen dieser Konferenz eingedrungen wird.Ob in den persönlichen Bereich eingedrungen wird entscheidet der Betroffene.

In diesen Bereich fallen nicht Disziplinarfragen von Lehrern und Schülern, die mit dem Leben in der Schule direkt in Zusammenhang stehen und erörterungen über den Unterrichtsstil jedes einzelnen Lehrers.

III Die Delegierten der Schüler bei Konferenzen werden von einer noch zu konstituierenden Schülerversammlung gewählt und sind damit berechtigt, in den entsprechenden Konferenzen die Interessen der Schüler zu vertreten. Diesen Delegierten kann nur durch Schüler das Mißtrauen ausgesprochen werden, was dann zu einer Abwahl führen kann.

Die Delegierten, die an Alumnats- oder Klassenkonferenzen teilnehmen sollen, werden von den jeweiligen Verbänden gewählt.

Die Schülerkonferenz fordert bei den entsprechenden Konferenzen Stimmrecht und das Recht, Anträge zu stellen.

Die Konferenz kann keine Beschlüsse fassen bei einstimmiger Gegenhaltung der anwesenden Schüler.

V. Das Konferenzthema muss mindestens vier Tage vor der Konferenz bekanntgegeben werden,da die Schülerversammlung vorher ihre Haltung besprechen muß.

 

Dieser Entwurf wurde formuliert von:P.g Brandt,Chr.Liebherr,E.Müller,S.Kesting

 

 

Oder es wurde ausgehängt oder ausgeteilt (Die meisten der ausgeteilten Schriften waren auf Matrizen getippt und auf ein spezielles Papier, die sog. „Saugpost“, abgezogen, was eine blaue Einfärbung ergab. In den mehr als 40 Jahren seither hat sich dieses Papier, das von erschütternd schlechter Qualität ist, unter der Einwirkung von Licht, Sauerstoff und/oder anderen Umweltstoffen sehr verändert, es ist vergilbt, gleichzeitig ist die Farbe stark abgeblasst, so dass leider (mancher wird sagen: Gott sei Dank!) Vieles nicht mehr lesbar ist.

 

 

 

Da gab es so ein Problem:

Schließlich auch noch:


Und als Fortsetzung schon am nächsten Tag:


 

Es kam dann zur Aussperrung, also zur kurzzeitigen Schließung der Schule. Die Wogen gingen hoch ....

 

Nach Wiederöffnung der Schule kam folgendes Flugblatt heraus (irgendwann nach dem 5.05.1969):

(Es wurde also politischer ...)

 

 

 

Da wir Schüler merkten, dass in Laubach zum Teil sehr unsachlich diskutiert wurde, weil unsere Mitbewohner einfach nicht wussten, worum es bei der ganzen Unruhe überhaupt ging, wurde die Laubacher Öffentlichkeit informiert:

 

 

Auch die Eltern in Gestalt des Elternbeirats trugen ihr Scherflein zu dem Ganzen bei:

 

Als es auf einer Elternversammlung hoch her gegangen war, kam als Reaktion

Darauf beschwichtigte der so Attackierte:

Die Antwort darauf:

Reaktion darauf: Nicht bekannt!

 

 

Die Gegenseite (Schulleitung, einige Lehrer) produzierte noch anderes Geschriebenes: als Reaktion auf den Streik (s.o. ) kam, ganz klassisch, unsere Aussperrung (sie wird im Brief von K. erwähnt):

 

 

Zwei Tage nach Beendigung der Aussperrung der Schüler wurde von zwei Damen und einem Herrn des Lehrkörpers (Frau Zänkert und Fräulein Dittberner sowie Herrn Fröhlich) beantragt:

 

 

Zu Unterkapitel  Pressereaktionen

Zum Unterkapitel "Das Ende von K."

 

Zum nächsten Kapitel: LEHER (Teil 2)

Zum Anfang der Chronik

Atom Uhr
Kalender

Freundeskreis Paul-Gerhardt-Schule

 

Das nächste

"PGS-Fest"

findet statt

 

am 9.09.2017

in Laubach

(frühere Aula!)

 

 

Auch das 2. Schulfest der Paul-Gerhardt-Schule seit der Schließung. das am 17. Mai in der ehemaligen Aula (heute Rathaus-Saal) in Laubach stattfand, ist erfreulich erfolgreich über die Bühne gegangen.

KLASSEN-

TREFFEN

des PGS-Abi-Jahrgangs 1970

wegen des anstehenden 47. Abi-Jubiläums

am 09.09.2017 (Treffpunkt: ab 15.00 Uhr im
Cafe Göbel!)

2017

in Laubach!

Genaueres (Ort und Zeiten) wird hier und per e-Mail bekannt gegeben!!

 

 

 

Die meisten Fostos können durch Anklicken vergrößert werden, nur bei denen, die im Original schon klein waren oder die vergrößert zu schlecht sind (es sind schließlich alte Fotos!), geht es nicht. Also einfach probieren!

Geschlossen werden die vergrößerten Fotos durch eventuelles Scrollen ganz nach unten und Klick auf das Kreuz links unten.